Skip to content

Manuelle Einrichtung von UC Suite an einer Unify Openscape Business

Da wir unsere CTI- und UM-Lösung demnächst ablösen wollen und nach etlichen Jahren sich die Anforderungen verändert haben, teste ich gerade die UC Suite unserer Unify OpenScape Business. Für unser bisheriges XPhone UC 2011 war eh schon ein Booster Server nötig, so habe ich mir das eigentlich sehr einfach vorgestellt. Lizenz einspielen und los geht´s. Leider hab ich mich da sehr getäuscht.
UC Übersicht auf Startseite

Da unsere OSBiz X8 produktiv ist, konnte ich da nicht einfach mal eben rumprobieren, was ich am Ende doch gemacht habe. Bei der Ersteinrichtung habe ich die automatische Applikationseinrichtung nicht durchlaufen lassen und jetzt wollte ich den Assistenten nicht nochmal durchlaufen lassen, da im Expertenmodus schon einige Veränderungen durchgeführt wurden. Leider gibt es im Netz keine brauchbare Anleitung, um es manuell nachzuholen.

Schritt 1: Auswahl der Applikation 

Alle OSBiz können zwei Applikationen anbieten. UC Smart und UC Suite. In meinem Fall geht es um UC Suite, also muss ich dieses der OSBiz mitteilen. Auf der Startseite kann man sehen, welche Applikation gerade aktiv ist und auf welchem Server diese laufen.

Um dieses jetzt zu ändern, muss man im Experten-Modus den Punkt Applikationen aufklappen und die Applikationsauswahl öffnen. Bei einer OSBiz X kann man die UC Suite nur auf einem Booster Server laufen lassen, also Paket mit UC Suite auf OSBiz UC Booster-Server auswählen und die IP-Adresse des Booster Servers eintragen.

Applikationsauswahl

 

 

 

 

 

 

Schritt 2: Anlegen der SIP-Verbindung

SIP Q-Verbindung konfigurieren

Für die Verbindung zwischen Telefonanlage und UC-Applikation, um z.B. Voicemail, Fax oder Conference zu nutzen, muss eine Vernetzungsverbindung aufgebaut werden. Dies geht unter Experten-Modus => Sprachgateway => SIPQ-Verbindung => Application Suite. Im Tab SIPQ-Verbindung bearbeiten setzt man bei Trunk aktivieren ein Häkchen und trägt bei Name der Remote-Domäne sowie IP Adresse/Host-Name die IP-Adresse des Booster Servers ein. Der Port ist die 15060. Bei Trunk-ID im System wählen wir SIPQ-Verbindung 1. Danach die ganzen Einstellungen übernehmen und zum Tab SIPQ-Verbindungsteilnehmer hinzufügen wechseln. Hier wird ein Benutzer angelegt dessen Benutzer-ID Application_Suite-User lautet. Autorisierungsname, Kennwort und Kennwort wiederholen bleiben leer.

 

Schritt 3: Anlegen der SIP-Leitungen

Übersicht der angelegten IP-Verbindungen

 

Im nächsten Schritt müssen für die eben angelegte SIPQ-Verbindung noch Leitungen angelegt werden.

Die Anlage der Leitungen erfolgt im Experten-Modus unter Telephonie und dann Leitungen/Vernetzung. Im folgenden Fenster gibt es den Punkt Leitungen. Diesen aufklappen, ebenso wie den Unterpunkt LAN. Hierunter gibt es die SIPQ-Verbindung 1. Im Grundzustand ist hier keine einzige Leitung angelegt. Oben im Fenster klickt man jetzt auf Leitung hinzufügen und legt 46 Leitungen an.

Wenn man nach der Anlage der Verbindungen Alle Leitungen anzeigen geht, müsste bei Richtung UC Suite stehen.

 

Schritt 4: Konfiguration der Voicemail Rufnummer

Voicemail Rufnummer konfigurieren

Im nächsten Schritt muss für das Voicemail System eine Rufnummer angelegt werden. Dieses ist essentiell, auch wenn man gar kein Voicemail einsetzen will. Die Anlage erfolgt unter Einrichtung => Wizards => Zentrale Telefonie und dann vor Voicemail auf Bearbeiten drücken. Oben findet man dann das Feld VoiceMail Nummer. Hier eine freie Rufnummer eintragen. Diese muss nicht von außerhalb erreichbar sein. Diese Nummer muss man sich jetzt für den nächsten Schritt merken.

Schritt 5: RWS-Liste Nummer 500 anpassen

Rufweiterschaltung anpassen

 

Für die weiteren Dienste, wie Fax oder Konferenz, müssen Rufnummern angelegt werden, die dann im Hintergrund auf die Voicemail-Nummer weitergeschaltet werden. Dies wird im Experten-Modus unter Telephonie => Kommende Rufe => Rufweiterschaltungen erledigt. Hier die Rufzielliste 500 auswählen, bei 1. Ziel Externes Ziel auswählen, danach erscheint der Punkt Richtung, hier wählt man UC Suite aus und trägt dann bei Externes Ziel die Voicemail-Nummer aus Schritt 4 ein.

 

Schritt 6: Konferenzsystem betriebsbereit machen

MeetMe-Teilnehmer konfigurieren

Neben den normalen, am Telefon eingerichteten Konferenzen, analog zu den 3er Konferenzen aus dem ISDN, kann man über UC Suite auch MeetMe-Konferenzen einrichten, in die sich Teilnehmer selbst einwählen oder eingeladen werden. Damit dieses System funktioniert, müssen spezielle Teilnehmer angelegt bzw. bearbeitet werden. Das macht man in Experten-Modus => Telephonie => Teilnehmer => UC Applications. Dort gibt es einen Punkt MeetMe. Hier sollte ein Teilnehmer vorhanden sein. Hier muss eine Rufnummer eingetragen werden und, wenn man Teilnehmer von außerhalb einladen will, auch eine Durchwahl. Bei Typ muss MeetMe ausgewählt sein.
Im Seitenmenü direkt unter MeetMe findet sich der Punkt Konferenz. Hier sollten bereits fünf Teilnehmer vom Typ Konferenz vorhanden sein. Bei allen Teilnehmern muss eine Rufnummer eingetragen werden, die Durchwahl kann und sollte leer bleiben.

 

Damit sollte es jetzt funktionieren. Die Benutzung und Einrichtung weiterer Funktionen, beispielsweise Fax oder Voicemail, kann man den Unify Dokumentationen entnehmen. Aber zum Schluss noch ein wichtiger Hinweis: das OpenScape Business-System ist sehr komplex und nicht alle Funktionen sind für die Bedienung von Laien gedacht. Wer diese Anleitung nutzt, handelt in jedem Fall auf eigene Gefahr und ist für eventuelle Schäden oder Ausfälle selbst verantwortlich.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Formular-Optionen